Highlights

Schaubergwerk Glöckl - Schanzenareal - Loipenhaus – Steinbachtal – Auersberg mit Aussichtsturm (1019m) – Dorfring Wildenthal - Bergbaugebiet Alter Fritz - Weitersglashütte 

Beschreibung

Vom Bahnhof Johanngeorgenstadt aus laufen Sie durch die Gewerbeansiedlung bis kurz vor dem Grenzübergang Potucky für Pkw und Fußgänger. Entweder Sie stürzen sich ins lebhafte grenzüberschreitende Markttreiben, entdecken erst einmal unter Tage das „Schaubergwerk Glöckl“, oder wandern weiter auf Wegserpentinen hoch zur ehemaligen Altstadt, die vor Jahrzehnten dem Wismut-Bergbau zum Opfer fiel. Dass die Bergsicherung und Renaturierung vorangetrieben wird, werden Sie auch auf dem Kammweg feststellen. Schon auf dem Weg zur Jugendherberge oder zu den Sprungschanzen erleben Sie imponierende Fernblicke bis ins böhmische Erzgebirge hinein, blühende Bergwiesen und wildromantische Bachtäler, wie im Lehmergrund, am Schwefelbach und Steinbach. Dabei begegnen Sie in der Geburtsstadt des erzgebirgischen metallenen Schwibbogens immer wieder Bergbaudenkmalen. Ein kleiner Umweg zum bergbautechnischen Museum Pferdegöpel lohnt allemal. Durch die Höhenlage zwischen 700 – 1000m ü. NN zählt Johanngeorgenstadt zu den schneesichersten Wintersportorten der deutschen Mittelgebirge, hält aber auch ganzjährig zahlreiche sportliche und kulturelle Einrichtungen für Freunde des Aktivurlaubes bereit. Wer Abkühlung an heißen Sommertagen sucht, findet diese im Naturbad am Schwefelbach. Über den Ziegelhüttenweg und Eisenstraße erreichen Sie schließlich den Einstieg auf den idyllischen Lehrpfad Steinbachtal gegenüber dem Gasthof Steinbach.   Noch vor dem Parkplatz Sauschwemme zweigt der Kammweg über die Eibenstocker Straße ab, weiter an Einzelgehöften vorbei  bis Sie an die bewaldete Auffahrt zum Auersberg  treffen. Während des anspruchsvollen Aufstiegs auf dem straßenbegleitenden Pfad laden  Bänke zum Ausruhen und Kräftesammeln ein. Endlich ist der Aussichtsturm zu sehen und Sie werden überrascht sein, was Sie auf dem Gipfel  alles erwartet. Ein vom Sachsenforst angelegter Bergwaldgarten ist ein Beispiel dafür, damit Sie einen längeren Aufenthalt in 1019 m Höhe einplanen. Allein die fantastische Aussicht lässt die Kraftanstrengung schnell vergessen.  Am Wanderparkplatz biegt der Kammweg auf den Schlangenweg ab und windet sich auf Serpentinen allmählich wieder nach unten.  Erblicken Sie aus dem Buchenwald kommend die ersten Häuser, haben Sie Wildenthal erreicht. Nun liegt ein traumhafter Wegabschnitt auf dem Dorfring vor Ihnen. Die vielen Möglichkeiten zur Rast und die Aussicht auf die Berglandschaft werden Sie bestimmt begeistern. Vom Bärenzechenweg kommend überqueren Sie die Straße. Vor dem Wanderparkplatz  führt ein kurzer Anstieg am Skihang zum Amselweg.  Am Waldrand 1 km entlang leitet die Markierung Sie wieder den Berg auf den Flößholzzechenweg hinauf, geradeaus weiter bis an die Straße. Sie laufen aber über den Glashüttenbach in den Zigeunergrund durch dichten Wald und kommen am Altbergbaustandort „Alter Fritz“ vorbei bis nach Weitersglashütte. Am Etappenziel laden Gasthäuser zur Einkehr ein. Verlängern können Sie die Tour zum NSG Hochmoor Großer Kranichsee.

 

 

 

Start der Tour:

Johanngeorgenstadt, Bahnhof

Zielpunkt der Tour:

Weitersglashütte

Schwierigkeit:

mittel

Strecke:

ca. 19,5 km

Aufstieg:

703 m

Abstieg:

498 m

Dauer:

ca. 6,0 h

Niedrigster Punkt:

680 m (Wildenthal)

Höchster Punkt:

1018 m (Auersberg)

Höhenprofil