Highlights

Berg Bärenstein – Talsperre Cranzahl – Toskabank – Erlebnispfad Bimmbelbahn – Fichtelchen Erlebnispfad – Kreuzbrückfelsen – Fichtelbergplateau

Beschreibung

Am Wanderparkplatz Gipfelauffahrt Bärenstein orientieren Sie sich an der Markierung in Richtung Cranzahl. Auf größtenteils naturnahen Wegen wird bald die Talsperre Cranzahl erreicht. Über die 500 m lange Staumauer der Trinkwassertalsperre führt der Weg weiter auf die befestigte geradlinige Torfstraße. Unterwegs berühren wir den Feuerturm und die Toskabank, welche dem Wanderer Sitzgelegenheiten für eine Ruhepause bietet.

Wenn man von der Toskabank in Richtung Kretscham-Rothensehma absteigt, kommt man auf den Gelben Weg und Waldlehrpfad. Dieser wurde vom Staatsbetrieb Sachsenforst angelegt und liebevoll restauriert. Ein weiterer Tipp für einen lehrreichen Ausflug: Nach Anmeldung in der "Waldschule am Fichtelberg" kann man dem Wald auf der Spur sein. Auf dem Gelände der höchstgelegenen Baumschule Sachsens befindet sich diese waldpädagogische Einrichtung des Staatsbetriebes Sachsenforst/Forstbezirk Neudorf. Dann geht es über den Fürstenweg, vorbei an der Steinpyramide zum "Wiesenweg". Diesem folgend, gelangt man zum Wassertretbecken und danach zum Erlebnispfad-Bimmelbahn.

Mehrmals am Tag dampft die Fichtelbergbahn,  seit über 100 Jahren verkehrende dampfbetriebene Schmalspurbahn zwischen Cranzahl und Oberwiesenthal, auf dieser Strecke. Ein Kurztrip mit der Bahn nach Neudorf zum Suppenmuseum oder in die Weihrichkarzl-Schaumanufaktur bringt unvergessliche Eindrücke. Der Kammweg führt  den Wanderer auf den Gelben Weg. Stetig ansteigend vom Fuße des Fichtelberges nähert man sich Oberwiesenthal, mit 914 m höchstgelegene Stadt Deutschlands. Über Floßzechen-, Bärenfang- und Stümpelweg treffen Sie auf den Fichtelchen Erlebnispfad. Sein Wissen testen und Kräfte tanken sollten Sie an den einzelnen kindgerechten Stationen oder am Kreuzbrückfelsen-Rastplatz.

Ab Skihang Himmelsleiter heißt es in der Wandersaison auf der Loipentrasse noch einmal Kräfte mobilisieren, um über den Amtssteig den mit 1215 m höchsten Berg Sachsens zu erklimmen. Der Fichtelberg als Etappenziel ist zweithöchster Berg des Erzgebirges nach dem Keilberg mit 1244 m auf böhmischer Seite. Eine besondere Attraktion stellt die 1924 gebaute und damit älteste Seilschwebebahn Deutschlands dar, die einen Höhenunterschied von 303 m Gipfel und Stadtzentrum miteinander verbindet. Während Oberwiesenthal als Wintersportort über die Grenzen hinaus bekannt ist, lockt der Kurort auch außerhalb der Wintersaison mit erholsamen und extravaganten Aktivangeboten. Von den Vorläufern der Schmalspurbahn, den Postkutschen, zeugt eine wunderschöne Post-Distanzsäule auf dem Marktplatz von Oberwiesenthal. Entdecken Sie die Bergstadt, Heimat weltweit erfolgreicher Wintersportler.

Start der Tour:

Bärenstein, Wanderparkplatz Bergauffahrt

Zielpunkt der Tour:

Fichtelberg, Kurort Oberwiesenthal

Schwierigkeit:

schwer

Strecke:

ca. 18,0 km

Aufstieg:

697 m

Abstieg:

316 m

Dauer:

ca. 6,5 h

Niedrigster Punkt:

716 m (Talsperre Cranzahl)

Höchster Punkt:

1215 m (Fichtelberg)

Höhenprofil